Previous Page  6 / 52 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 6 / 52 Next Page
Page Background Avia Station Schleking Dorfstraße 16 48734 Reken 02864/ 1603

Kiek äs!

4

GEMEINDE BERICHTE

Nach 100 Tagen im Amt - sind Sie

schon richtig angekommen im neu-

en Job?

Manuel Deitert:

„Die ersten Wo-

chen und Monate sind wie im Flug

vergangen. Ein ‚Ankommen‘ gab es

nicht – dafür gab es zu viele drin-

gende Aufgaben und Themen. Aber

das Bürgermeisteramt ist so, wie ich

es kenne und mir vorgestellt habe,

und die Arbeit bereitet mir sehr viel

Spaß. Ich bin mit größtem Engage-

ment und mit absoluter Leiden-

schaft und Freude für Reken im

Einsatz. Die Aufgabe als Bürger-

meister ist eine Ehre und eine tolle

Herausforderung.“

Welche Themen haben Sie in

den ersten Wochen besonders be-

schäftigt?

Manuel Deitert:

„Das wichtigste

Thema ist derzeit die Stabilisierung

unserer Schullandschaft. Die Sekun-

darschule Hohe Mark hatte einen

guten Start, und wir möchten mit

einer herausgehobenen Ausstat-

tung der Schule weiter Zeichen set-

zen. Schulen bilden den Mittelpunkt

einer Gemeinde und vernetzen

immer mehr das tägliche Leben

gemeinsam mit den Vereinen sowie

der Musikschule und bereiten auf

den späteren Beruf vor. Dabei müs-

sen wir auf die durch den ‚NRW-

Schulfrieden‘ leider beschlossenen

Veränderungen in der Schulland-

schaft reagieren und den Wett-

kampf zu anderen Schulen in der

Region aufnehmen.“

Wovor haben Sie am meisten

Respekt?

Manuel Deitert:

„Vor der weiteren

Entwicklung im Flüchtlingsbereich.

Der Flüchtlingsstrom nach Deutsch-

landmuss begrenzt werden, umallen

Beteiligten eine Perspektive zur Sta-

bilisierung bieten zu können. Die

Asylverfahren bis hin zur Bleibeent-

scheidung oder Abschiebung müs-

sen beschleunigt werden. Gleichzei-

tig ist die Integration eine wichtige

Aufgabe der nächsten Jahre. Hier bin

ich den ehrenamtlichen Helfern für

ihren großen Einsatz sehr dankbar.“

Hat sich Ihr Privatleben durch

die neue Aufgabe verändert?

Manuel Deitert:

„Das Familienle-

ben hat sich durchaus verändert.

Der Tages-, Wochen- und Jahresab-

lauf ist immens durch Termine

fremdbestimmt. Meine Frau hat

vollen Zugriff auf meinen Terminka-

lender, um entsprechend organisie-

ren zu können. Meine Kinder haben

sich schon daran gewöhnt, dass Pa-

pa abends oder am Wochenende

arbeiten muss und nehmen mich

daher in den freien Zeiten doppelt in

Bürgermeister Manuel Deitert:

100 Tage im Amt

Die 100-Tage-Frist bemisst die Zeitdauer, die einem Amtsinhaber nach einer Faustregel des

Journalismus zugestanden wird, um sich einzuarbeiten. Diese Zeitspanne soll der Neuling

nutzen, um sich mit den Abläufen seines Amtes vertraut zu machen, womöglich bereits Entschei-

dungen zu treffen und Maßnahmen auf den Weg zu bringen. 100 Tage Bürgermeister von Reken

- normalerweise der passende Moment für ein kleines Zwischenfazit der geleisteten Arbeit.

„Kiek äs“ möchte das Ganze einmal etwas anders angehen und lässt Manuel Deitert selber zu

Wort kommen, damit er den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde seine ersten Erfahrungen

und Eindrücke sowie seine ersten Ausblicke mit eigenen Worten schildern kann.